Socken stricken “Toe-up” – Abketten

Damit das Bündchen nicht nach aussen kippt ketten wir diesmal von innen her ab. Dazu wenden wir die Arbeit und ketten für einen elastischen aber etwas verstärkten Rand folgendermaßen ab: 2 M re, *beide M wieder zurück auf die linke Nadel heben und beide zusammen rechts verschränkt abstricken, 1 M re*, ab * immer wiederholen.

-s-

In Omas Fußstapfen

Da ich mich hier in Omas Fußstapfen bewege möchte ich auch ein kleines Andenken präsentieren: Omas Socken. Ein Paar das noch übrig geblieben ist, von Omas fleißigen und unermüdlichen Händen gefertigt und mittlerweile mindestens zwischen 10 und 15 Jahren alt. Bis auf ein paar Flusenknötchen noch fast wie neu. Das schaffen keine maschinell und für teuer Geld erworbenen Industriesocken. Ich habe grade noch ein Paar der Marke “Falke” entsorgt, da nach 3 Monaten an Ferse und Zehe dicke, dicke Löcher erschienen sind. Sehr schade um das Geld, da hätte ich besser zwei Knäuel Wolle für kaufen sollen und selber stricken. Omas Socken sind immer noch ohne Löcher!

-s-

Omas Socken

Omas Socken

Socken stricken “Toe-up” – Schaft und Bündchen

Als letztes müssen wir noch den Schaft und das Bündchen stricken. Das geht wieder in Runde, ohne Abnahmen, ohne Zunahmen. Das Muster ist in diesem Fall einfach glatt rechts und für das Bündchen wieder ein einfaches 2/2-Bündchen, d.h. immer 2 Maschen rechts, 2 Maschen links im Wechsel. Auch in der jeweiligen Höhe sind wir absolute frei. Ich habe mich an der vorangegangenen Socke orientiert.

Zum Schluß alle Maschen im Muster abketten (nicht zu fest!) und den Faden gut vernähen.

Ich persönlich muss als Fazit sagen, dass mir die Variante nicht so gut gefällt und ich zukünftig meine Socken wieder am Bündchen anfangen werde.

-s-

Toe-up-socke_fertig

Socken stricken “Toe-up” – Fersenwand

Für die Felsenwand brauchen wir nur Nadel 1 und 4 und auf diesen auch nur die ursprünglichen 16 Maschen. Wir heben also die übrigen 10 Maschen auf Nadel 2 und 3. Diese stilllegen. Das heißt dass wir im Augenblick in der Mitte der Ferse sind. Wir nehmen jetzt wieder Maschen ab.

Von der Fersenmitte stricken wir die 1/2 Ferse (=Nadel 1) rechts und stricken die letzte Masche von Nadel 1 und die erste Masche von Nadel 2 rechts zusammen.Arbeit wenden.

Die erste Masche nur abheben. Nadel 1 und 4 (also die kompletten Fersenmaschen) links stricken und die letzte Masche auf Nadel 4 und die erste Masche auf Nadel 3 (Seitenteil) links zusammen stricken. Arbeit wenden.

Die erste Masche wieder abheben und die Fersenmaschen rechts stricken. Die letzte Masche von Nadel 1 und die erste Masche von Nadel 2 wieder rechts zusammen stricken. Arbeit wenden.

So geht es in Reihen weiter bis wieder 16 Maschen auf allen Nadeln sind.

-s-

Fersenwand Toe-upFersenwand Toe-up

Socken stricken “Toe-up” – Spickel

Für den Spicke müssen wir jetzt wieder Maschen zunehmen: Auf Nadel 1 fassen wir vor der letzten Masche eine Masche aus dem verkreuzten Querfaden auf. Nadel 2 und Nadel 3 werden ohne Zunahmen einfach glatt rechts gestrickt. Auf Nadel 4 nehmen nach der ersten Masche eine weitere Masche aus dem verkreuzten Querfaden auf. Dies wiederholen wir in jeder 2. Runde. Dazwischen einfach glatt rechts ohne Zunahmen stricken. Bei Größe 40/41 sollten wir dann auf 10 Spickelmaschen kommen, also auf Nadel 1 und Nadel 4 sollten wir 26 Maschen haben, auf Nadel 2 und Nadel 3 immer noch 16 Maschen.

-s-

Spickel Toe-up

Socken stricken “Toe-up” – der Fuß

Der Fuß

Den Fuß der Toe-up-Socke stricken wir einfach in Runden glatt rechts, ohne Zunahmen oder Abnahmen. Gemessen an unserer letzten Socke aus dem Workshop sollte der Fuß eine Länge von 12,5 cm haben. Dann geht es weiter mit dem Spickel.

-s-

Toe-up Socke - der Fuß

Socken stricken “Toe-up” – Die Spitze

Toe-up-Spitze

Wenn die erste Runde rechter Maschen gestrickt wurde nehmen wir für die Spitze Maschen zu. Wir nehmen genauso viele Maschen zu, wie wir für die “normale” Spitze im Workshop abgenommen haben. Genau umgekehrt. Also 7x1M zunehmen, dann 3x in jeder 2. Runde, 2x in jeder 3. Runde und dann noch mal nach 4 Runden. Insgesamt müssen wir auf jeder Nadel (wir haben uns bei steigender Maschenanzahl mittlerweile auf 4 Nadeln gesteigert) 16 Maschen haben. Wir nehmen die Maschen zu, indem wir auf Nadel 1 vor der letzten Masche eine Masche aus dem verdrehten Querfaden auffassen und dann noch mal auf Nadel 4 nach der ersten Masche eine Masche aus dem verdrehten Querfaden auffassen. Den Querfaden unbedingt verdrehen bzw. verkreuzen, sonst gibt es später an der Stelle ein Loch.

-s-

Toe-up-Spitze AnfangToe-up-Spitze

Socken “Toe-up” – Achteranschlag

Achteranschlag

Für Socken die von der Spitze zum Bündchen gestrickt werden, sogenannte “Toe-up” Socken eigenet sich der Achteranschlag. Hierzu wickelt man das Garn in Achterschlingen um zwei parallele Nadeln. Für eine Sockenspitze brauchen wir 8 Maschen – also sollten auf jeder Nadel vier Schlingen sein. Mit einer dritten Nadel strickt man dann zuerst die eine Nadel rechts ab, wendet die Arbeit um 180° und strickt dann die zweite Nadel rechts ab. Das ist der kniffeligste Teil, danach geht es ganz normal in Runden weiter. Um nicht die Orientierung zu verlieren markiert man sich in der nächsten Runde nach der ersten Masche den Rundenanfang mit einem Maschenmarkierer oder einer Büroklammer. Diese wird in jeder Runde einfach mitgeführt.

-s-

Achteranschlag

Achteranschlag

Achteranschlag - eine Runde gestrickt

Die erste gestrickte Runde nach einem Achteranschlag.

Socken stricken – Workshop “Toe up”

Jetzt haben wir unsere erste Socke fertig. Zu blöd das wir zwei Füße haben und direkt noch eine zweite Socke stricken müssen. Blöd? Nein, im Gegenteil. Denn die zweite Socke können wir direkt als Anlass nutzen um das Socken stricken mal anders herum zu probieren. Man kann Socken nämlich genauso gut von der Spitze an zum Bündchen stricken, also “toe up”.

Das Prinzip bleibt gleich, wir stricken die Socke nur auf dem Kopf. Bei der letzten Socke hatten wir zum Schluß noch je zwei Maschen auf der Nadel – damit fangen wir jetzt an. Mussten wir bei der letzten Socken zur Spitze hin Maschen reduzieren müssen wir jetzt Maschen zunehmen. Der Fuß bleibt gleich und so weiter.

-s-

Socken stricken – Workshop Teil 11

Die Spitze schließen

Den Arbeitsfaden schneiden wir ca. 20 cm lang ab und fädeln ihn auf eine stumpfe Stick-, Stopf- oder Wollnadel auf, dann ziehen wir die Nadel und damit den Faden durch die verbleibenden Maschen. Dann noch zuziehen, den Faden durch die Mitte nach innen auf die Innenseite der Socken ziehen. Die Socke kurz auf links ziehen und innenseitig vernähen. Wieder auf rechts ziehen und: FERTIG!

Spitze geschlossenSpitze: Faden vernähenSocke fertig

Socke angezogen

Schick sieht es aus. :o )